Wer kennt ihn nicht, den Generationsvertrag?
Alt für Jung

Wer kennt ihn nicht, den Generationsvertrag? Die Arbeitnehmer, also die "Jungen", zahlen mit ihren Beiträgen die Renten der aus dem Erwerbsleben ausgeschiedenen Generation, also der "Alten", und erwerben dabei Ansprüche auf ähnliche Leistungen der nachfolgenden Generationen an sich selbst. Wird das noch so sein, wenn die "Jungen" von heute die "Alten" sind? Für sie wird es ohne eine eigene private Vorsorge keine ausreichende Altersversorgung mehr geben.

Als Eltern oder Großeltern haben Sie aber die Möglichkeit, dieses Problem der Zukunft heute schon für Ihre Kinder oder Enkelkinder zu lösen. Sie können mit dem Vorsorgemodell "Alt für Jung" für den rechtzeitigen Aufbau einer privaten Altersversorgung für Ihr Kind oder Enkelkind sorgen. Und ab Volljährigkeit kann das Kind den Vertrag selbst übernehmen.

Produktdetails im Überblick:

  • Garantierte, lebenslange Rente
  • Rentenerhöhung durch Überschussbeteiligung
  • Kapitalauszahlung statt Rente
  • Keine Gesundheitsfragen
  • Flexibler Rentenbeginn
  • Betragszahlungsdauer frei wählbar
  • Entnahmemöglichkeiten
  • Übernahme des Vertrages bei Volljährigkeit des Kindes
  • Beitragsrückerstattung bei Tod des Kindes


Zudem stehen Ihnen ergänzende Varianten zur Verfügung:

  • Finanzielle Absicherung bei Invalidität bzw. Erwerbsunfähigkeit des Kindes
  • Assistance-Leistungen im Rahmen der Invaliditätsabsicherung des Kindes
  • Damit verbunden ist das Umtauschrecht in eine Berufsunfähigkeitsabsicherung für das Kind
  • Finanzielle Absicherung bei Tod des Versorgers (Antragsteller)


Wir helfen Ihnen gerne, Ihrem Kind oder Enkelkind schon heute seine Vorteile von morgen zu sichern.



KlimaPlus - Photovoltaik 12.06.2013  Erzeugen Sie Strom mit Photovoltaikzellen? Nutzen Sie Erdwärme zum Heizen? Oder befüllen Sie Ihre Heizungsanlage mit nachwachsenden Rohstoffen? mehr
Pflegezusatzversicherung 01.06.2013  nnovativ und einzigartig: Das SIGNAL IDUNA PflegeSchutz-Programm ohne staatliche Förderung. mehr
Rechtsschutzversicherung 27.05.2013  DILEMMA: „Recht haben“ heißt nicht immer auch „Recht behalten“... mehr